Parodontitistherapie

Bei einer Parodontitis handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparats, des Parodontiums. Dabei ist nicht der Zahn betroffen, sondern das Gewebe, welches den Zahn im Kieferknochen verankert und ihn ernährt. Bei der Parodontitis werden die Fasern nach und nach zerstört, im schlechtesten Fall kann dies bis zum Verlust des Zahnes führen.

Die Ursachen für eine Parodontitis liegen in erster Linie am bakteriellen Befall der Zähne. Dadurch entsteht Plaque. Werden derartige Beläge nicht entfernt, ist eine parodontale Erkrankung die Folge. Weitere Faktoren können Rauchen, Stress, Mangel oder Fehlernährung, Diabetes oder auch vererbte Funktionsstörungen sein.

Eine Parodontitis entwickelt sich sehr schleichend und wird oftmals zu spät erkannt. Achten Sie auf gewisse Warnsignale. Während gesundes Zahnfleisch blassrosa ist, ist erkranktes Zahnfleisch stark gerötet, neigt zum Bluten und ist am Zahnhals leicht geschwollen. Es gibt aber auch andere Auffälligkeiten, die auf eine Parodontitis hinweisen können:

  • ausgeprägter Zahnbelag
  • Mundgeruch
  • empfindliche Zahnhälse
  • Rückgang des Zahnfleisches
  • locker werdende Zähne
  • Änderung der Zahnstellung
  • Zahnausfall

Parodontitis-Behandlung

Die Behandlung einer parodontalen Erkrankung erfolgt in mehreren Phasen. In unserer Praxis geben wir Ihnen eine Anleitung für die häusliche Mundhygiene, um derartigen Erkrankungen vorzubeugen. Des Weiteren erfolgt im Rahmen der Therapie eine professionelle Zahnreinigung (PZR), bei der bakterielle Beläge von Zähnen und sichtbaren Wurzeloberflächen entfernt werden. In dieser Phase werden auch die Zahnfleischtaschen gründlich gesäubert. Schon ab diesem Zeitpunkt geht die Entzündung meist deutlich zurück.

Ist die Erkrankung so weit fortgeschritten, dass die Zahnfleischtaschen zu tief liegen, kann ein kleiner chirurgischer Eingriff notwendig werden. Dabei werden kleine Schnitte am Zahnfleisch gemacht, um den Zugang in die Tiefe zu ermöglichen. Dies geschieht selbstverständlich unter lokaler Betäubung, Sie spüren keine Schmerzen.

Nach Abschluss der Behandlung ist eine anschließende Nachsorge sehr wichtig. Nur so kann ein erneuter Ausbruch der Parodontitis vermieden und der Erfolg der Behandlung dauerhaft gesichert werden.

Unser Tipp für Sie

Rund 53% der Erwachsenen leiden unter mittelschwerer Parodontitis. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, das Wechselwirkungen zwischen Parodontitis und Diabetis besteht. Im Rahmen der professionellen Prophylaxe werden Risikofaktoren frühzeitig erkannt und erfolgreich behandelt.

Weitere Leistungsbereiche

Unser Leistungsspektrum umfasst neben der Parodontitistherapie unter anderem professionelle Zahnreinigungen im Rahmen der Prophylaxe oder die Durchführung eines Bleachings.

EC-Kartenzahlung

Sie haben die Möglichkeit in unserer Praxis bequem per EC-Karte zu zahlen.